+49 8664 8218
Kindertagestätte Kunterbunt Chieming
Sie sind hier: 

Wissenswertes von A - Z

Atmosphäre

durch eine liebevolle Zuwendung zu ihrem Kind und eine kindgerechte Raumgestaltung möchten wir erreichen, dass sich ihr Kind in der Einrichtung schnell "zu Hause" fühlt.

Aufsichtspflicht

Die Aufsichtspflicht der KiTa besteht ausschließlich während der Öffnungszeiten der Einrichtung. Sie beginnt, wenn das Kind einer zuständigen Kraft durch die Eltern oder durch eine von ihnen beauftragte Person übergeben wurde und endet wieder mit der Übergabe nach der Buchungszeit. Für die Aufsicht auf dem Weg zur KiTa und auf dem Heimweg sind die Personenberechtigten zuständig.

Abholen durch Geschwister oder andere Personen

Zur Sicherheit der Kinder können unsere Mitarbeiter keine telefonischen Anweisungen entgegen nehmen, dass andere Personen ihr Kind abholen dürfen. Es kommen nur Personen in Frage, die schriftlich benannt wurden.

Angebote

Die Angebote werden dem Erlebnisbereich der Kinder entnommen. In einer Klein- oder Gesamtgruppe werden Angebote dem Entwicklungsstand der Kinder angemessen durchgeführt. Über aktuelle Angebote werden Sie an der entsprechende Infowand im Eingangsbereich informiert

Allergien

Sollte ihr Kind an Allergischen Reaktion leiden, so teilen sie uns dies bitte schriftlich mit, damit wir im Alltag darauf Rücksicht nehmen können.

Buchungszeit

Die Eltern haben die Möglichkeit im Rahmen der Öffnungszeiten entsprechend den persönlichen Bedarf die für ihr Kind erforderliche Betreuungszeit zu buchen.

Es werden folgende Mindestbuchungszeiten festgelegt:

Kinderkrippe mindestens 10 Stunden pro Woche

Kindergarten: mindestens 20 Stunden pro Woche

Brotzeit

In unserer Einrichtung finden sich die Kinder vormittags und nachmittags zu einer gemeinsamen Brotzeit zusammen. Wir legen Wert darauf, dass die Kinder abwechslungsreiche und gesunde Lebensmittel mitbringen und nur im Ausnahmefall Süßigkeiten dabei haben. Im Kindergarten steht den Kindern Leitungswasser jederzeit zur Verfügung. Im Krippenbereich haben die Kinder ihre eigene Flasche dabei, wobei wir auch hier Wert darauf legen, dass keine gesüssten Getränke mitgegeben werden.

Bekleidung

für den Alltag benötigen die Kinder:

  • rutschfeste, passende Hausschuhe bitte keine Flipflops, Pantoffeln etc.
  • dem Wetter angemessene Kleidung z.B Matschhose
  • Wechselwäsche (der Jahreszeit und der Größe angepasst)
  • zum Schlafen das Kuscheltier (für Krippenkinder)
  • Alle Kleidungsstücke müssen mit dem Namen ihre Kindes gekennzeichnet sein! Bedenken sie beim morgendlichen Einkleiden, dass wir in beheizten Räumen den Tag verbringen. Da die Kinder sich sehr viel bewegen, ist es ratsam, sie nicht zu warm anzuziehen. Warme Sachen für das Spiel im Freien können an der Garderobe abgelegt werden. Außerdem ist es sinnvoll, Bekleidung auszuwählen, welche die Kinder allein an- und ausziehen können ( nicht zu eng, kann mein Kind keine Knöpfe öffnen, lassen sich die Ärmel des Pullovers , fürs Hände waschen hochschieben u.ä.)

 

Beobachtung

Die Beobachtung der Kinder im Kindergartenalltag hat einen hohen Stellenwert. Wir dokumentieren die Entwicklung der Kinder sowohl bei Spontanbeobachtungen als auch in den entsprechenden Beobachtungsbögen. Dabei erhält die Erzieherin einen genauen Eindruck davon, wo die Vorlieben und Stärken des einzelnen Kindes liegen. Diese Erkenntnisse sind Grundlage für die weitere Förderung des Kindes und zugleich Grundlage für Elterngespräche.

Denkanstöße

Wir sind stets offen für ihre Wünsche, Kritik und Anregungen. Die jährliche Elternumfrage lässt uns so manches überdenken oder bestätigt uns auch in unserer Arbeit.

Datenschutz

Alle persönlichen Daten, die wir für den Kindergartenablauf benötigen oder bei Elterngesprächen in Erfahrungen bringen werden vertraulich behandelt. Sie unterliegen der Schweigepflicht. Um uns mit Fachdiensten (Logopäden, Ergotherapeuten usw.) und Schulen austauschen zu dürfen, benötigen wir bei Bedarf eine schriftliche Schweigepflichtsentbindung von Ihnen.

Entschuldigung bei Abwesenheit

Sollte ihr Kind die Einrichtung nicht besuchen können, melden Sie es bitte bis 08.00 Uhr telefonisch ab.

Elterninformationen

Elterninformationen und Elternbriefe werden per email versandt. Eine Kopie des Schreibens ist jeweils an der Elternpinnwand einzusehen. Mit der Angabe der Email-Adresse erklären sie sich mit dieser Form der Informationsweitergabe einverstanden. Wir weisen darauf hin, dass die email unverschlüsselt erfolgt und personenbezogene Daten nicht geschützt sind.

Eingewöhnungszeit

Um ihrem Kind ein behutsames Einleben in der Einrichtung zu ermöglichen, ist eine Eingewöhnungszeit-je nach Alter und Persönlichkeit des Kindes einzuplanen. In der Krippe orientieren wir uns an dem "Berliner Eingewöhnungsmodell". Im Kindergarten erfolgt die Eingewöhnung in Absprache mit den Eltern.

Elternbeirat

Bei allen anerkannten Kindertageseinrichtungen kann ein Beirat gewählt werden, der die Zusammenarbeit zwischen Träger, Einrichtung, Eltern und Grundschule fördert (Art. 14 Abs. 3 BayKiBiG). Der Elternbeirat wird jährlich gewählt und ist ein beratendes Gremium. Elternbeiratssitzungen sind öffentlich, eine Einladung mit Tagesordnungspunkten wird vom Elternbeirat vorher ausgehängt, ebenso ein Protokoll nach der Sitzung.

Elterngespräche

Für Elterngespräche stehen wir ihnen nach Absprache gerne zur Verfügung. Zudem bieten wir in regelmäßigen Abständen Termine für diesen Austausch an.

Früherkennungsuntersuchung

Vor Besuch der Einrichtung sollen die Personenberechtigten eine Bestätigung der Teilnahme des Kindes an der letzten fälligen altersentsprechenden Früherkennungsuntersuchung vorlegen

Infektionsschutzgesetz

Die Belehrung über die Pflichten nach dem Infektionsschutzgesetz finden Sie in ihrem Begrüßungsordner

Informationen

Alle wichtigen Informationen werden entweder an der allgemeinen Elternpinnwand im Eingangsbereich der Einrichtung oder an der allgemeinen Elternpinnwand im Eingangsbereich der Einrichtung oder an der Pinnwand neben der Gruppenraumtür ausgehängt. Es ist wichtig sich regelmäßig diese Aushänge durchzulesen. Weitere Informationen erhalten sie auch durch Elternbriefe, die per email versandt werden.

Inklusion

Inklusion bedeutet bei uns: eine Einrichtung für alle Kinder zu sein, egal, welcher Herkunft, Religion, usw. Außerdem findet bei uns auch die Integration von Kindern mit Entwichklungsverzögerungen oder Behinderungen statt. Sie beinhaltet das Lernen voneinander und macht uns sensibel für die Bedürfnisse anderer.

Krankheit des Kindes

Bei Krankheitsverdacht oder Erkrankung eines Kindes an einer meldepflichtigen Infektionskrankheit darf das Kind die EInrichtung nicht besuchen. Die Einrichtung ist umgehend davon in Kenntnis zu setzen. Alle Eltern werden durch einen Aushang (ohne Namensnennung) informiert.

Kernzeit

Für den Besuch des Kindergartens gilt die Kernzeit von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr. In der Regel sollen die Kinder nach der Eingewöhnungszeit in diesem Zeitraum anwesend sein, um die Ziele des bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans erreichen zu können.

Krippe

Klein, keck und kompetent- Auch die Krippenkinder haben einen Platz in unserer Einrichtung gefunden. Das anregende Umfeld und eine liebevolle, fachliche Begleitung durch das Krippenpersonal, ermöglicht den Kleinen sich individuell, entsprechend ihres Entwicklungsstandes zu bilden.

Kordeln und Schnüre

Aus Sicherheitsgründen bitten wir sie bei der Kleidung ihres Kindes darauf zu achten, dass keine Kordeln oder Schnüre verarbeitet sind. Leider gab es in der Vergangenheit bundesweit immer wieder Unfälle an Spielgeräten im Turnraum oder im Außengelände.

Läusebefall

Bei Auftreten von Läusebefall in der Einrichtung erklären sich die Eltern damit einverstanden, dass im akuten Verdachtsfall die Kinder vom Personal oder Arzt untersucht werden. Die Maßnahme wird den Eltern vorab angekündigt.

Medikamente

Medikamente jeder Art werden vom Personal grundsätzlich nicht verabreicht und dürfen den Kindern auch nicht mitgegeben werden, so z.B in der Brotzeittasche. Bei chronisch kranken Kindern ist die Gabe von Medikamenten im Ausnahmefalle erlaubt. Voraussetzung ist eine Absprache mit dem pädaogischen Personal und dem behandelnden Arzt.

Mittagessen

Die Einrichtung bietet den Kindern ein warmes Mittagessen an, dass von der "Alpenhofklinik" geliefert wird. Die Kinder sind in die dafür ausgehängte Liste einzutragen. Sie können für einzelne oder von ihnen festgelegte Wochentage bestellen.

Werden Kinder bis 08.00 Uhr nicht entschuldigt, so wird das Essen in Rechnung gestellt.

Morgenkreis

Die Kindergartengruppen starten um 08.30 Uhr mit dem Morgenkreis in den Tag. Die Kinder sollten bis dahin pünktlich in der Gruppe sein.

Lange Verabschiedungsrituale erschweren meist nicht nur den Kindern, sondern auch Ihnen als Eltern die Trennung. Vertrauen sie auf unsere pädagogisches Können und verabschieden sie sich kurz von ihrem Kind.

Namen

Bitte kennzeichnen Sie alle Sachen ihres Kindes mit dem Namen. Verloren gegangene Dinge lassen sich so leichter wieder verteilen. Alle Teile, die nicht sofort zugeordnet werden können, finden sie im sog. "Schlamperlkorb" wahrscheinlich wieder

Projektarbeit

In den beiden Kindergartengruppen arbeiten wir projektbeogen, da heißt: Projekte bieten die Chance, ein Thema gemeinsam, umfangreich und intensiv zu bearbeiten. Der Horizont der Kinder wird erweitert und wir kommen ihrem natürlichen Wissensdurst nach.

Portfolio

Für jedes Kind legen wir für die gesamte Betreuungszeit einen eigenen Ordner an, der die individuellen Entwicklungsschritte des Kindes anhand von Fotos und Kunstwerken dokumentiert.

Sonnenschutz

Im Falle eines notwendigen Sonnenschutzes hat jedes Kind seine eigene Creme mitzubringen.

Sicherheit

Alle Besucher der KiTa tragen Mitverantwortung dass kein Kind das Gebäude und den Außenspielbereich allein verlassen kann. Jeder Erwachsene ist verpflichtet, Gartentür und Eingangstür zu schließen, wenn er die Einrichtung betritt oder verlässt. Kinder dürfen keine Türöffner drücken oder Türriegel öffnen. Kinder dürfen zum Abholen nicht über den Zaun gehoben werden. Aushänge der Fluchtwege im Notfall hängen in den Fluren. Das Rauchen und der Aufenthalt von Hunden sind im Innen- und Außenbereich der Einrichtung nicht gestattet. Außerdem dürfen keine Hunde im Zugangsbereich der Haus- oder Gartentüre festgebunden werden.

Schnupperphase. Das durch den Betreungsvertrag begründete Vertragsverhältnis schließt eine "Schnupperphase" des Kindes mit ein. Die Kinder sind bei diesbezüglichen Veranstaltungen der Einrichtung ebenfalls versichert.

Schließtage

Die Schließtage finden sie auf unserer homepage.

Schmuck

Das Tragen von Schmuck (Halskette, Ohrringe etc.) sehen wir in der Einrichtung nicht gerne, da damit eine erhöhte Unfallgefahr beim Spielen im Bällebad , Garten usw einhergeht. In der Presse sind auch immer Vorfälle diesbezüglich zu lesen, die leider auch schon mit tödlichen Ausgang zu beklagen waren. Deshalb müssen die Kinder den Schmuck abnehmen und erhalten ihn zum Ende der Buchungszeit wieder zurück.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir ihr Kind bitten werden, Schmuck in der Einrichtung abzulegen. Diesen bekommen Sie bei der Abholung ihres Kindes wieder ausgehändigt.

Teilnahme an Ausflügen

In der Einrichtung unternehmen insbesondere die Kindergartengruppen immer wieder Ausflüge zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit Fahrgemeinschaften durch die Personenberechtigten. Ausflüge mit Kraftfahrzeugen werden den Eltern vorab per Aushang mitgeteilt.

Teamsitzung

In regelmäßigen Abständen finden Sitzungen des Gesamt- sowie der Gruppenteams statt. Hier trifft sich das gesamte Personal zur Planung der pädagogischen Arbeit und zur Besprechung der Kinderbeobachtungen, sowie organisatorischer Belange.

Tür und Angelgespräche

Die Gespräche zwischen " Tür und Angel" sollten in der Regel so kurz wie möglich sein, da sie sonst das Freispiel beeinträchtigen. Sie sind jedoch sinnvoll, um wichtige Informationen auszutauschen. Für intensive Gespräche besteht die Möglichkeít einen Gesprächstermin mit uns zu vereinbaren.

Veranstaltungen

Bei Veranstaltungen der Einrichtungen gemeinsam mit den Eltern und Kindern (z.B Feste oder Ausflüge) sind die jeweiligen Personenberechtigten aufsichtspflichtig.

Versicherung

Für alle Kinder besteht auf dem Hin- und Heimweg zur Einrichtung, während des Aufenthaltes, sowie während aller Veranstaltungen der KiTa, auch außerhalb des Grundstückes, eine Sach- und Unfallversicherung durch die Unfallkasse. Unfälle die eine ärztliche Behandlung zur Folge haben, sind unverzüglich der Leitung mitzuteilen, damit eine Unfallmeldung erfolgen kann. Für den Verlust, die Beschädigung oder Verwechslung der Kleidung und Ausstattung des Kindes, sowie für mitgebrachtes Spielzeug, CD`s, Schlitten, Fahrräder, Schmuck, Wertsachen usw, übernimmt die Einrichtung keine Haftung.

Wechsel

Ein Wechsel von der Kinderkrippe in den Kindergarten ist während des Betreuungsjahres grundsätzlich nicht möglich.

 

Wickeln

Bei Kindern die gewickelt werden, haben die Eltern alle notwendigen Utensilien im ausreichenden Maße zur Verfügung zu stellen.

Wünsche

Wir wünschen uns Offenheit und Vertrauen als Grundlage für die gute Zusammenarbeit mit Ihnen, liebe Eltern. Fehler sind menschlich und auch wir machen Fehler. War ihnen etwas unklar oder sind sie verärgert über die Einrichtung dann sprechen sie bitte sofort mit uns! So können wir gemeinsam Missverständnisse schnell ausräumen.

Vielleicht gefällt ihnen etwas gut oder Sie haben sich über etwas gefreut- Über ein Lob freuen wir uns!

X-beliebig

Wir machen keine x-beliebige Pädagogik, sondern schaffen Bedingungen, unter denen die Kinder ihre Individualität, ihr Selbstvertrauen und ihre Fähigkeiten zur vollen Entfaltung bringen können. Diese Aspekte halten wir für lebensnotwendig - denn darauf richten wir unsere Arbeit: wir sehen unsere Aufgabe darin, die Kinder  auf die sich immer schneller wechselnden Lebensumstände vorbereiten.

Zeckenbiss

Bei einem Zeckenbiss reagiert das Personal, indem es die Bisssteller markiert und schnellstmöglich die Personenberechtigten informiert. Das Personal kann nicht verpflichtet werden, die Zecke zu entfernen.

Zusätzliches Angebot zum Kennenlernen der englischen Sprache

Entstanden durch eine Elterninitiative kommt einmal wöchentlich eine englisch sprechende Fachkraft und ehemalige Kindergartenmutter zu uns. In altersgemäßen Teilgruppen findet in spielerischer Weise ein erstes Kennenlernen einer Fremdsprache statt. Für diesen Kurs erheben wir einen Unkostenbeitrag, wobei die Gemeinde bisher dieses Projekt stets mit einem großzügigen Zuschuss unterstützt hat.

Zusammenarbeit

Wir begleiten sie und ihr Kind ein Stück ihres Lebensweges und wünschen uns ein gutes Miteinander, nicht nur mit der Hauptperson, ihrem Kind, sonder auch mit Ihnen.

Zum Schluss

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Webdesign & Online Marketing © COS Media GmbH